Startseite

„Verkündet das Evangelium – notfalls auch mit Worten“

© KEFB Arnsberg Unter dieser Überschrift, einem Zitat von Papst Franziskus, stand der Vortrag von Pfarrer Meurer am 21. August 2019 in Arnsberg. Und dies war nur eines von vielen Zitaten und Geschichten, die der bekannte Kölner Geistliche seinem Publikum höchst unterhaltsam vermittelte.

Aufgrund des großen Andrangs musste die Veranstaltung zunächst vom Saal der kefb Arnsberg an der Hellefelder Straße in die benachbarte Liebfrauen-Kirche verlegt werden. Dort erlebten die rund 150 Zuhörerinnen und Zuhörer einen bestens aufgelegten Meurer, der mitunter frech und rheinisch-direkt erläuterte, was er zum Thema „Sprache der Kirche“ zu sagen hat. Dieses Thema hat der Veranstalter, das Katholische Bildungswerk Arnsberg-Sundern (KBW), im 2. Halbjahr 2019 zum Schwerpunkt gewählt.

"Glaubwürdig sind wir Christen dann, wenn wir handeln“. Meurer, der auch schon „Sozialpfarrer“ oder „Don Camillo“ aus Vingst“ genannt wurde, handelt. Er ist ein Macher. Und sein großes Talent ist es, andere zum Mit-Machen zu begeistern. Die aktuellen Austrittszahlen seien vor allem eine Folge fehlender Resonanz, so Meurer. Auf Fragen wie „Komme ich hier vor? Werde ich wahrgenommen? Habe ich hier einen Ort?“ fänden die Menschen allzu oft keine Antwort in der Kirche.

© KEFB Arnsberg An seinem „Erfolgs-Geheimnis“ lässt er die Menschen bereitwillig teilhaben:

• Eine Sprache sprechen, mit der sich die Menschen identifizieren können (und mit „Sprache“ sind eben auch „Taten“ gemeint)

• Miteinander zu sprechen, macht nur dann Sinn, wenn man davon ausgeht, dass der andere auch Recht haben könnte (beraten statt predigen)

• „Wer’s macht, hat die Macht“, darf also auch entscheiden und - ganz praktisch – z. B. über Schlüssel und Gelder verfügen

• Ausprobieren – Reflektieren – Weitermachen!

Während seines Aufenthaltes in Alt-Arnsberg genoss Pfarrer Meurer die Gastfreundschaft der Propstei und ließ sich gern von Dechant Propst Hubertus Böttcher herumführen. Er verzichtete auf ein Honorar und bat um Spenden für die Offene Kinder- und Jugendarbeit vor Ort. Die begeisterte Zuhörerschaft spendete äußert großzügig in dreistelliger Höhe. Das KBW als Veranstalter wird den Betrag noch aufrunden und dem Jugendbegegnungszentrum Liebfrauen (JBZ) zur Verfügung stellen.