Startseite

Religion 4.0 - Religion in Zeiten der Umdeutung

Religion befindet sich bei uns in schwierigem Fahrwasser. Die Naturwissenschaft, die innerhalb ihres Gegenstandsbereichs so erfolgreich ist, bestimmt weitgehend das Denken. Doch darin hat der Gottesglaube oftmals keinen Platz.

Um einem Zusammenstoß mit den Naturwissenschaften auszuweichen liegt manchmal die Versuchung nahe, der Glaubensbotschaft den Status einer metaphorischen Weisheitslehre zuzuweisen.

Allerdings: Es ist nicht unerheblich, ob die religiöse Deutung der Wirklichkeit den Anspruch erhebt, eine Realität zu spiegeln, oder ob sie sich nur als ein Sprachbild für innerweltliche Wirkungen versteht.

Den christlichen Glauben durch Umdeutung in Symbolik retten zu wollen, wäre jedoch fatal: Ein symbolischer Gott kann die Verheißungen nicht einlösen, die uns die Bibel mitgibt. Denn der Glaube in unserer Wissensgesellschaft braucht Argumente, um überzeugen zu können. Wir werden uns der Mühe der Debatte nicht entziehen können, aber davor müssen wir uns nicht fürchten. Der Bildungstag in der Reihe „Fragen des Glaubens“ möchte alle Interessierten dazu auf diesem Weg unterstützen.

Referent ist Prof. Dr. Werner Wertgen von der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Paderborn.

Die Veranstaltung findet am Samstag, 1. Februar 2020, in der Zeit von 10.00 bis 16.00 Uhr (Stehkaffee ab 9:30 Uhr) statt.

Veranstaltungsort ist das IN VIA Hotel, Giersmauer 35, 33098 Paderborn.

Nähere Informationen zu dem Bildungstag bei Dr. Werner Sosna, Tel. 05251 125-4463, und im Flyer.
Anmeldung per E-Mail an anmeldung@liboranum.de oder telefonisch bei Frau Lozano unter 05251 125-4462.

Die Teilnahmegebühr beträgt: 40,- € (inklusive Verpflegung), für Tätige im Ehrenamt ermäßigt 20,- €.