„Arnsberg  für Vielfalt, Toleranz und ein friedliches Miteinander  gegen Hass und Hetze“

Neheimer Dom, Hauptstraße, 59755 Arnsberg
Aufruf zur Teilnahme an einer Menschenkette „Arnsberg- für Vielfalt, Toleranz und ein friedliches Miteinander – gegen Hass und Hetze“ am Samstag, den 2. Oktober 2021, 11.00 Uhr, in der Neheimer Hauptstraße

Im Rahmen der vom Caritas-Verband Arnsberg-Sundern veranstalteten Interkulturellen Woche vom 25.09. bis 19.11.2021 ist eine Menschenkette unter dem o.a. Motto geplant. Die Idee zu dieser Menschenkette wurde im Integrationsrat der Stadt besprochen und befürwortet.

Wir erleben in unserer Gesellschaft Antisemitismus, Rassismus, Hass und Hetze u.a. auch in den sogenannten sozialen Medien, Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und Synagogen, aber auch verbale und körperliche Gewalt gegen Beschäftigte bei der Polizei, im Rettungsdienst oder bei der Feuerwehr. Diskriminierungen wegen der Hautfarbe, der Herkunft, der Religion, der sexuellen Identität, des Geschlechts oder wegen Obdachlosigkeit nehmen zu. Das Demonstrationsrecht wird für Gewalt, Hass und Hetze missbraucht. Demokratisch gewählte PolitikerInnen werden beleidigt und bedroht (z.B. auf Plakaten mit nicht hinnehmbaren Zeichnungen und Bildern, indem das Gefängnis oder gar der Galgen diesen PolitikerInnen droht).

Wir wollen ein tolerantes, demokratisches, solidarisches und vielfältiges Arnsberg. Die Achtung und Wertschätzung Anderer und der respektvolle, tolerante und friedliche Umgang miteinander sollen unsere Stadtgesellschaft prägen. Dafür wollen wir mit unserer Aktion werben!

Bei der Aktion sind die Coronaschutzbestimmungen zu beachten, insbesondere die AHA-Regeln. Der Mindestabstand soll dadurch erreicht werden, dass sich bei ausgestreckten Armen die TeilnehmerInnen mit den Händen berühren können. Sofern es am 2. Oktober weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie geben sollte, werden die TeilnehmerInnen
entsprechend informiert.

Bitte folgen Sie auch den Hinweisen durch die Polizei und des eingesetzten Ordnungsdienstes.

Für eine bessere Planung wird bis zum 29. September um Mitteilung an Gerd Stodollick per Mail (ug.stodollick@t-online) gebeten.

ViSdP: Gerd Stodollick, Zum Siepenbach 42, 59823 Arnsberg, 02937/699