Der Krieg in der Ukraine und die Orthodoxe Kirche  Innerorthodoxe Konflikte und ihre ökumenischen Folgen

Veranstalter: KBW Arnsberg-Sundern//Ort: KEFB Südwestfalen, Geschäftsstelle Arnsberg, Hellefelder Str. 15, 59821 Arnsberg
Das Katholische Bildungswerk Arnsberg-Sundern lädt aus aktuellem Anlass zu dem Vortrag "Der Krieg in der Ukraine und die Orthodoxe Kirche - Innerorthodoxe Konflikte und ihre ökumenischen Folgen" ein.

Nach Jahrzehnten des „Kalten Krieges“, der nach dem Zusammenbruch des Kommunismus überwunden schien, herrscht wieder ein „heißer“ Krieg in Europa. Die russische Invasion in die Ukraine im Februar 2022 bedeutet eine „Zeitenwende“ – nicht nur für Politik und Gesellschaft, sondern auch für die Kirchen und ihre ökumenischen Beziehungen. Die enge Allianz von Präsident und Patriarch in Moskau irritiert viele Menschen: in Russland, in der Ukraine, aber auch bei uns im Westen. Wie steht es um das Verhältnis von Kirche und Staat in der Orthodoxie? Welche Folgen hat der Krieg für das Patriarchat von Moskau und die Kirchen in der Ukraine? Vor welche Herausforderungen stellt die neue Situation die ökumenischen Gespräche zwischen den Kirchen? Kann der Vatikan in diesem Konflikt vermitteln? Und was können wir für die zahlreichen Flüchtlinge aus der Ukraine tun, die bei uns nicht nur Schutz und ein Dach über dem Kopf, sondern auch eine kirchliche Heimat suchen?

Antworten auf diese Fragen wird an diesem Abend Dr. Johannes Oeldemann geben, katholischer Theologe und Orthodoxie-Experte, Direktor des Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik in Paderborn und Mitglied mehrerer orthodox-katholischer Dialogkommissionen.

Dienstag, 25.10.2022, 19.30 Uhr

Referent: Dr. Johannes Oeldemann, Paderborn

Ort: KEFB, Arnsberg, Hellefelder Str. 15